Aufbau und Pflege von Kunstpflanzen

Unsere Kunstpflanzen werden platzsparend verpackt, dass sie ohne Beschädigungen Ihnen ankommen. Für einen langen sicheren Transport sind die Blätter und Äste vorsichtig zusammen gedrückt und teilweise nach oben bzw. nach innen gebogen. Da die Pflanzen nach dem Auspacken noch nicht ihre volle Schönheit gem. der Produktbilder enfalten, sollte man den Baum durch leichtes Drücken in Form bringen. Dank der hochwertigen Verarbeitung der Pflanzen lassen sich die einzelnen Stängel und Blätter leicht biegen und individuell formen, ohne dabei einen Schaden zu erleiden. Durch dieses drapieren gewinnen die Kunstpflanzen an mehr Fülle, Volumen, Höhe und Breite. Erst nach der kreativen Arbeit entfaltet die Kunstpflanzen Ihre volle Pracht.

Standsicherheit klassischer Bäume

Zu allererst sollte der künstliche Baum stabil aufgestellt werden. Die meisten Bäume werden mit einem Zementfuß bzw. Sockel ausgeliefert der für einen senkrechten Stand sorgt. Sollte der Baum noch nicht einwandfrei und stabil stehen ist zur Verbesserung der Standsicherheit zusätzlicher Ballast notwendig. Am besten am stellt den Baum in einen größeren Übertopf und füllt diesen mit Blähton, Sand, Kieselsteinen, Steckmasse, Füllschaum oder auch Erde auf (diese und weitere Produkten finden Sie auch in unserem Shop). Der gefüllte und verdichtete Übertopf bietet so einen sicheren und senkrechten Stand des Baumes. Durch den weiteren Ballast braucht man keine Angst mehr haben, dass der Baum umfällt oder nicht dauerhaft stabil steht.

Drapieren von klassischen Bäumen

Nach dem der Baum standsicher aufgestellt worden ist, beginnt man mit dem drapieren. Am besten startet man am untersten Ast und arbeitet sich langsam Ast für Ast nach oben hoch. Zuerst biegt man die anliegenden Äste vom Stamm weg nach außen und in eine bestimmte Richtung, so daß ein breit gefächertes Astwerk entsteht. Danach werden die kleineren Stängel vom Ast weg gebogen und aufgefächert. Bei mehrstämmigen Bäumen lassen sich auch die einzelnen Stämme leicht aus einander ziehen. Hat man den Ast und seine kleinen Zweige richtig in Form gebracht, dann macht man mit dem Drapieren und Ziehen der einzelnen Blätter weiter. Die Textilblätter kann man ganz nach seinem eigenen Geschmack positionieren und fächern. Die meisten Blätter sind sehr elastisch und lassen sich einfach in die gewünschte Form bringen. Auch die Bodenpflanzen sowie Ranken- und Hängepflanzen lassen sich durch Drapieren in Form bringen. Bei diesen Pflanzenarten können ebenfalls die Blätter und die Stängel mit dem gleichen Verfahren gebogen und geformt werden. So wird der Baum oder Strauch Stück für Stück individuell geformt.

Drapieren von Palmen

Die Palmen werden eher selten in einem Stück geliefert. Bei den meisten Palmen müssen noch die einzelnen Palmblätter befestigt, der Stamm zusammengesteckt oder die Krone montiert werden. Die Palmwedel sollten einfach oben am Kopf der Palme in die angebrachten Steckhülsen oder Halterungen des Stammes gesteckt werden. Bereits beim Einstecken der Wedel sollte darauf geachtet werden, dass diese mit der richtigen Seite nach oben sieht. Nach dem einstecken der Wedel können diese noch etwas gedreht und gebogen werden. Je nach Art der Palmwedel sind die einzelnen Blätter selbst auch form- und biegbar. Bei anderen Palmenarten, wie der Bananenstaude müssen die Blätter einfach in die dafür vorgesehenen Äste gesteckt werden. Bei einer Palmen mit fixierter Palmenkrone müssen nur noch Palmwedel für Palmwedel drapiert und geformt werden.

Drapieren von Blumen

Auch die hochwertigen Kunstblumen lassen sich hervorragend biegen und formen. Die Blätter an den einzelnen Blumen werden vom Ast weggebogen und auch die Blüten und Knospen können teilweise auseinander gezogen und geformt werden. Das funktioniert auch toll bei Topfblumen und Kakteen. Viele Blätter der Topfblumen sind so elastisch, dass sie sich an vielen Stellen biegen lassen und so eine noch größere individuelle Vielfalt und Gestaltungsmöglichkeit bieten.

Drapieren von künstlichen Weihnachtsbäumen

Der Tannenbaum wird meistens aus mehreren Einzelteilen zusammengesetzt, die Stammelemente werden einfach aufeinander gesteckt. Dank einem Klappsystem können die einzelnen Zweige mit Spitzen einfach vom Stamm weg aufgeklappt werden. Danach sollte man die einzelnen Zweige und Tannen Nadeln noch nach Belieben biegen, drapieren und formen. So erreicht der Tannenbaum seine maximale Schönheit und gewinnt sein individuelles voluminöses Aussehen.

Reinigung der Kunstpflanzen

Zum reinigen der Kunstpflanzen ist ein feuchtes nicht faserndes Tuch am besten geeignet. Mit diesem kann man einfach die einzelnen Blätter abwischen und so von Staub befreien. Eine hochwertige Kunstpflanze kann man natürlich auch in der Dusche einmal vorsichtig abbrausen, dass ist oft der schnellste und einfachste Weg um die künstliche Pflanze vor Spinnweben und Schmutz zu befreien. Um Staubablagerungen auf den Pflanzen zu verhindern, können diese mit einem antistatischen Kunstpflanzenpflegemittel (in unserem Shop erhältlich) behandelt werden. Dieses wird nach einer sorgfältigen Reinigung der Kunstpflanzen aufgetragen und verhindert für lange Zeit, dass sich Staub auf den Blättern absetzt. Danach sehen die schönen Pflanzen wieder wie neu aus. Bei den Palmen können die Kronen zum reinigen abgenommen und wie echte Pflanzen mit Wasser gereinigt werden. Bei Kunstpflanzen, die in Terrarien oder Aquarien positioniert sind empfiehlt sich eine regelmäßige Desinfektion der Pflanzen.

Dekorieren der Kunstpflanzen

Individuelle Pflanzenarrangements lassen sich einfach durch Einsetzen von kleineren Pflanzen kreieren, die mit in den Topf gesteckt werden. Um den Stamm herum platziert lassen Büsche, Großblattpflanzen sowie Ranken und Hängepflanzen den Baum voluminöser wirken. Sie lassen sich jederzeit beliebig hinzufügen, wieder entfernen und austauschen. So entstehen immer wieder neue Kreationen, die garantiert einmalig sind. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Zuletzt angesehen
Top